Gold – soll ich jetzt noch kaufen?

Edelmetalle

Edelmetalle sind zur Risikoabsicherung gut geeignet

Lohnt sich noch ein Kauf von Gold?

Der Preis für eine Feinunze Gold hat sich in den letzten zwölf Monaten um gut 25% auf über US Dollar 1.500 verteuert. Der Kurs hat damit ein 6-Jahres-Hoch erreicht. Auch andere Edelmetalle wie Silber stiegen zuletzt stark im Kurs an. Viele Anleger stellen sich die Frage, ob Sie jetzt noch Gold kaufen sollen. Als Gründe für den Kursanstieg nennen Experten die schlechteren Konjunkturaussichten und auch internationale Spannungen, wie die US-Zölle. Auch schon in der Vergangenheit zeigten sich unsichere Phasen als Kurstreiber für das Edelmetall. Dies lässt sich z.B. in der Finanzkrise 2008 oder bei den Spannungen zwischen den USA und Nordkorea ableiten.

Niedrige Zinsen erhöhen Nachfrage

Die US-Notenbank „FED“ schloss zuletzt weitere Zinssenkungen nicht mehr aus. Dies sorgte für eine starke Nachfrage für Gold. Sinkende Zinsen in den USA machen Anlagen in US Dollar uninteressanter. Vor 18 Monaten mussten EUR 1,25 für einen US Dollar bezahlt werden, aktuell kostet er nur noch EUR 1,10. Genau das Gegenteil gilt für den ebenfalls in Dollar gehandelten Goldkurs, der durch die Schwäche der Währung an Attraktivität gewinnt. Fällt der Kurs der US-Währung steigt die Nachfrage nach Gold zumeist an.

Soll Gold jetzt noch gekauft werden?

Gold hat den Vorteil, dass es zumeist eine unterschiedliche Kursentwicklung zu anderen Anlageklassen hat, im Banken-Deutsch auch „negative Korrelation“ genannt. Gerade in Krisenzeiten gilt es als sicherer Hafen und steigt dann an, so wie in den letzten Monaten. Es gehört deshalb – Zusammen mit anderen Edelmetallen – als Beimischung in jede gute Vermögensstruktur. Die Betonung liegt hier auf Beimischung, mehr als 10% des Gesamtvermögens in Edelmetallen zu investieren ist nicht sinnvoll. Ein Teil davon sollte als Vorsorge für akute Krisensituation auch sicher zuhause verwahrt werden.

Edelmetalle als Versicherung für Krisenszenarien

Wir vergleichen Edelmetalle gerne mit einer Versicherung. Sie kaufen Barren oder Münzen vor dem Hintergrund, dass Krisen an den Finanzmärkten auftreten könnten. Tritt dieses Ereignis ein, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass der Kurs der Edelmetalle steigt. Im Umkehrschluss verzichten Sie auf Erträge aus der Anlage, wie z.B. Zinsen oder Dividenden. Dieser Verzicht ist quasi eine Versicherungsprämie.

Zum Vergleich: Wenn Sie eine Risikolebensversicherung abschließen, versichern Sie Ihr Leben. Sie bezahlen Prämien an die Versicherung, im Falle Ihres Todes erhalten Ihre Angehörigen die Versicherungssumme ausbezahlt. Falls Sie nicht sterben, sind die Prämien verloren, aber Sie selbst sind Ihrer Familie – rein betriebswirtschaftlich gesehen – als Einkommensquelle erhalten geblieben.

Edelmetalle dienen hingegen als Versicherung gegenüber großen wirtschaftlichen Krisen. Natürlich sind noch viele andere Faktoren für die Kursentwicklung verantwortlich, wie z.B. die Nachfrage der Industrie oder die Entwicklung von neuen, kostengünstigeren Fördertechniken.

Mythos Gold

Um Gold ranken sich unzählige Mythen, die mitunter ihre Berechtigung haben, z.T. aber auch eher ins Reich der Sagen gehören. Fakt ist, dass der Preis pro Goldunze seit Beginn der 2000er Jahre von unter 400 US Dollar bis 2012 auf über 1.800 US Dollar anstieg, wozu natürlich die Finanzkrise 2008 ihren deutlichen Beitrag geleistet hat. Daran ist der Vorteil in Krisenzeiten abzulesen. In den Jahren bis 2015 ging der Kurs jedoch auf 1.050 US Dollar zurück. Aktuell (22.08.2019) notiert er bei 1.500 US Dollar. Dies zeigt, dass Einmalanlagen auch mitunter heftig an Wert verlieren können. Anleger sollten daher auch prüfen, ob Sie nicht besser regelmäßig in Form eines Sparplans kaufen. Steigt der Kurs an, sind sie bereits mit kleineren Beträgen investiert. Fällt der Kurs können die folgenden Raten günstiger nachgekauft werden.

Zu beachten ist dabei, dass Gold in US Dollar notiert und dessen Wertentwicklung auch Einfluss auf den Stand Ihres Goldinvestments hat. Wobei auch ergänzt werden muss, dass bei einem schwachen Dollarkurs Goldkäufe durchaus zunehmen und der Goldpreis hierdurch steigt.

Jetzt noch Gold kaufen

Viele Anleger fragen sich, ob Sie jetzt noch Gold kaufen sollen.

Unterschiedliche Formen für den Goldkauf

Für den Erwerb von Goldbarren oder -münzen stehen unterschiedliche Möglichkeiten zur Verfügung.

Physischer Kauf von Gold

Der Klassiker ist der direkte Erwerb von Gold, das zuhause (hoffentlich) sicher im Tresor verwahrt wird. Diese Variante bietet den großen Vorteil, dass der Eigentümer direkten Zugriff auf das Edelmetall hat. In Krisenzeiten, in den womöglich kein Zugriff auf ein Bankschließfach geschweige denn Wertpapiere in einem Edelmetalldepot möglich ist, steht hier die direkte Verwendung frei. Nachteilig ist das erhöhte Sicherheitsrisiko.

Ein weiterer Vorteil ist, dass bei Verkauf von physischem Gold (also Münzen oder Barren) nach einer Haltedauer von mindestens zwölf Monaten keine Abgeltungsteuer anfällt. Mehrwertsteuer fällt beim Kauf von physischem Gold ebenfalls nicht an, sofern dieses einen sehr hohen Reinheitsgrad aufweist. Bei Wertpapieren auf Gold (z.B. Goldfonds oder –zertfikate, Goldminenaktien) fällt zumeist die Abgeltungsteuer an.

Verwahrung im Sicherlager

Als Alternative zur direkten Verwahrung stellt ist Gold in einem Sicherlager zu kaufen und auch dort verwahren zu lassen. Dieses kann in Deutschland liegen. Aus Gründen der geopolitischen Risikostreuung bieten sich aber die Verwahrung im Ausland an, die Schweiz oder Kanada sind hierfür gut geeignet. Die Sicherheit ist natürlich ungleich höher als zuhause, wofür allerdings auch zusätzliche Kosten entstehen. Edelmetallbestände aus Sicherlagern können auch ausgeliefert werden.

Verwahrung im Depot

Eine der preisgünstigsten Varianten um Gold zu kaufen führt über die Börse. Hierfür bietet sich z.B. das „Xetra-Gold“ an, ein Produkt der Deutschen Börse AG in Form einer Inhaberschuldverschreibung. Dies ist eine effiziente Form des Gold-Investments, die Sie einfach über die Handelsplattform Xetra, dem Computerhandel der Deutschen Börse, kaufen können. Die Liquidität ist sehr hoch, Transaktionen können i.d.R. sofort durchgeführt werden. Der Kurs entspricht im Wesentlichen dem tatsächlichen Goldpreis, hier allerdings bezogen auf ein Gramm und notiert in Euro. Eine beliebte Alternative ist das “Euwax-Gold” der Börse Stuttgart.

Zwischen An- und Verkaufskurs liegt nur eine geringe Spanne (i.d.R. 0,1% bis 1,0%) und Sie bezahlen die Wertpapier-Kaufgebühren Ihrer Bank und ggf. deren Depotgebühren. Management- oder Verwaltungskosten seitens der Börse fallen nicht an. Die Börse kauft mit dem Erlös der Emission physisches Gold und hinterlegt dieses im Tresor einer Tochtergesellschaft in Frankfurt. Aktuell sind dort über 160 Tonnen Gold gelagert. Sie haben einen Auslieferungsanspruch des Goldes gegen die Börse, wofür allerdings Gebühren anfallen. Seit 2007 sind über 900 Auslieferungen mit insgesamt über 4 Tonnen erfolgt.

Ob dieser Auslieferungsanspruch in Krisenzeiten Bestand hat ist dahingestellt. Wer einfach vom steigenden Goldpreis profitieren möchte findet in dieser Anlageform eine preisgünstige Alternative. Der direkte Zugriff auf physisches Gold ist jedoch nur eingeschränkt möglich. Als Alternative zum Bankdepot bietet sich auch ein reines Edelmetalldepot bei einem Spezialisten an.

Steuerliche Regelung umstritten

Strittig ist bei Xetra-Gold noch die Anwendung der Abgeltungsteuer. Nach jüngster Rechtssprechung des Bundesfinanzhofs stellt dieses Produkt keine Finanzforderung, sondern einen Anspruch auf Auslieferung des Goldes dar. Daher kann Xetra-Gold – in steuerlicher Hinsicht – mit physischem Gold gleichgesetzt werden, weshalb keine Abgeltungsteuer beim Verkauf nach mindestens zwölf Monaten Haltedauer anfällt. Es ist allerdings noch offen, ob dies von der Finanzverwaltung dauerhaft für alle Anleger akzeptiert wird oder nur für Einzelfälle gilt. Manche Banken ziehen daher auch bei einem Verkauf nach zwölf Monaten die Abgeltungsteuer ab, andere tun dies nicht. Erkundigen Sie sich daher vor dem Kauf von Xetra-Gold bei Ihrer Bank über deren steuerliche Handhabung. Ggf. können Sie dann noch auf eine andere Bank ausweichen.

Auf Stückelung beim Kauf von Gold achten

Sofern Sie sich für den Kauf von physischem Gold entscheiden gibt es auch hier verschiedene Möglichkeiten, z.B. den Kauf über ein Edelmetalldepot. Sie kaufen hier Barren oder Münzen, diese werden jedoch nicht ausgeliefert, sondern in ein Depot eingebucht. Diese Variante können Sie bei Banken, aber auch Edelmetallhändlern, in Anspruch nehmen. Dafür bezahlen Sie die mit der Verwahrstelle vereinbarte Depotgebühr. Bei Bedarf können Sie sich die Edelmetalle ausliefern lassen, wofür jedoch – zumeist nicht unerhebliche – Gebühren anfallen. Eine weitere Möglichkeit ist eben die Verwahrung der Edelmetalle in einem Sicherheitslager, z.B. in der Schweiz oder in Kanada.

Edelmetalle sicher kaufen

Edelmetalle sollten Sie sich kaufen

Die Differenz zwischen An- und Verkaufskurs beträgt bei einem 1-Kilogramm-Goldbarren ca. 2%, bei einem 100-Gramm-Barren schon 3% und bei einem 1-Gramm-Barren fast 20 %! Bei einem Krügerrand (eine Unze) betragen die Kosten momentan 4%, bei der 1/10 Unze des Krügerrands hingegen schon über 12%.  Sie sehen, je kleiner die Münzen und Barren sind, umso höher ist die Vertriebsmarge.

Für uns sind diese Mini-Varianten reine Marketinggags, in einer Vermögensanlage haben sie nichts verloren. Es mag nett sein, diese als Geschenk übergeben zu können, allerdings sind dies auch sehr teure Geschenke, denn die Vertriebsmarge ist für Sie nach dem Kauf gleich als Verlust anzusehen. Wir raten auch davon ab, Edelmetalle in größerem Umfang ausliefern zu lassen. Zum einen entstehen hierfür wiederum Gebühren, zum anderen entsteht damit ein nicht unerhebliches Sicherheitsrisiko. Zuhause aufbewahrt können Barren und Münzen verloren oder auch gestohlen werden. Gerade in letzter Zeit stieg die Zahl der Einbrüche an.

Fazit

Zur Risikostreuung können Gold oder andere Edelmetalle mit 5% (maximal 10%) in Ihrer Vermögensstrategie beigemischt werden. Dies allerdings nur, wenn Sie einen langfristigen Anlagehorizont (mindestens zehn Jahre) haben und diesen Teil Ihres Vermögens nicht für den Lebensunterhalt oder für Anschaffungen benötigen. Die Frage, ob der sich der zuletzt starke Anstieg des Goldpreises langfristig fortsetzt lässt sich nicht seriös beantworten. Wir empfehlen deshalb auch Sparpläne (in entsprechender Höhe) für Goldkäufe zu nutzen. Bei einem weiteren Preisanstieg sind Anleger gleich mit von der Partie, bei Rücksetzern wird ratierlich günstiger nachgekauft. Wenn Sie einmalig Gold kaufen möchten bieten sich Edelmetalldepots oder Sicherlager an.

Bei Fragen rund um Investments in Gold oder andere Edelmetalle sind wir gerne für Sie da!

Haben Sie Fragen? Wir beraten Sie gerne – nehmen Sie mit uns Kontakt auf.